Organische Elektronik, insbesondere organische Leuchtdioden und organische Photovoltaik

eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung

Organische Elektronik ist ein Teilgebiet der Elektronik, das elektronische Schaltungen aus leitfähigen Polymeren oder kleinen organischen Verbindungen verwendet. Der Effekt, Licht zu absorbieren und in elektrische Energie zu verwandeln, ermöglicht die Anwendung in organischen Solarzellen (OPV). Die Materialien der Polymerelektronik können auch unter gewissen Umständen Licht aussenden, was den Einsatz in organischen Leuchtdioden (OLED) ermöglicht. Durch den Erfolg organischer Leuchtdioden beflügelt, entwickeln sich auch organische Solarzellen zu interessanten Anwendungen, welche das Potential haben, die Anwendungsbereiche anorganischer Systeme zu ergänzen und zu erweitern.

Hier setzt die Fördermaßnahme „Organische Elektronik, insbesondere organische Leuchtdioden und organische Photovoltaik“ an. Durch die Unterstützung von FuE-Maßnahmen soll der Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Wirtschaft auf dem jungen Gebiet der organischen Photovoltaik und der organischen Leuchtdioden erreicht werden. Ein arbeitsteiliges und multidisziplinäres Arbeiten von Unternehmen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu allen Aspekten der Wertschöpfungskette wird gewünscht. Die Synergien in Industrie und Wissenschaft sollen genutzt werden um eine spätere Verwertung der Technologien zu garantieren.

Das BMBF beabsichtigt, mit der Fördermaßnahme durch eine Kombination von Grundlagenforschung, Erforschung von Prozesstechnik und bauelementspezifischer Entwicklung in allen Anwendungsfeldern der organischen Elektronik, insbesondere OPV und OLED, den Reifeprozess der Technologien bis hin zu einem industriellen Breiteneinsatz zu beschleunigen. Sie setzt die Innovationsallianzen „OLED 2015“ und „Organische Photovoltaik“ mit einer anwendungsorientierten Zielsetzung fort. Um organische Solarzellen zu einer kommerziellen Anwendung zu bringen, sind neben der Optimierung der Effizienzen auch die Optimierung der Stabilität der Bauelemente und eine kosteneffiziente Produktion von großflächigen Solarzellenmodulen von Interesse. Es sind in vielen Teilaspekten grundlegende FuE-Arbeiten sowie industriegeführte Forschung notwendig, um das Verständnis physikalischer Vorgänge in den verschiedenen Materialien zu verbessern und die Voraussetzungen für eine Kommerzialisierung zu schaffen. Polymere organische Halbleiter ermöglichen besonders kostengünstige drucktechnische Verfahren zur Bauteilherstellung.

Wesentliche Voraussetzung einer erfolgreichen Bewerbung sind insgesamt exzellente Forschungsansätze, die gezielt auf die spätere Anwendung ausgerichtet sind bzw. die die wirtschaftlich sinnvolle Anwendung der OPV bzw. OLEDs ermöglichen. Eine Begleitforschung soll die Aufgabe übernehmen, unter Einbeziehung von betroffenen Unternehmen weitere Anwendungsmöglichkeiten und neue Märkte für die geförderten Techniken zu identifizieren und die Schaffung von Standards vorzubereiten.

Ansprechpartner/in

Direkteinstieg