Antragstellung

Informieren Sie sich bitte über die einzelnen Förderschwerpunkte in der Förderrichtlinie und den jeweiligen Merkblättern. Die Merkblätter geben zu jedem Förderschwerpunkt detaillierte Informationen zu den zuwendungsfähigen Inhalten und den zu beachtenden Fördervoraussetzungen.

Die Einreichungsfristen der aktuellen Richtlinie (gültig bis zum 31. Dezember 2019) sind jeweils vom 01. Juli bis 30. September und vom 01. Januar bis 31. März.

Keiner Einreichungsfrist unterliegen Anträge für die Schaffung einer Stelle für Klimaschutzmanagement (Erstvorhaben sowie Anschlussvorhaben), Anträge auf Förderung einer ausgewählten Klimaschutzmaßnahme sowie Anträge auf ein Energiesparmodell und ein Starterpaket. Diese können ganzjährig beantragt werden.

Für die Antragstellung nutzen Sie bitte ausschließlich das Antragssystem easy-Online.

zu den Zugängen zum easy-Online-Antragssystem

Höhere Förderquote für Klimaschutzinvestitionen in  Kindertagesstätten, Schulen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und Sportstätten

Kindertagesstätten, Schulen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie Sportstätten können für ausgewählte investive Klimaschutzmaßnahmen eine um 10 Prozentpunkte höhere Förderquote erhalten.

Erhöhte Förderquote für finanzschwache Kommunen

Finanzschwache Kommunen, die nachweislich nicht über ausreichende Eigenmittel verfügen, können für die meisten Förderschwerpunkte eine – je nach Förderschwerpunkt - um bis zu 40 Prozent erhöhte Förderquote beantragen. Die Voraussetzungen und Details sind in den jeweiligen Merkblättern definiert.

Kumulierbarkeit

Eine Kumulierung mit Drittmitteln, Zuschussförderungen und Förderkrediten ist zugelassen, sofern eine angemessene Beteiligung durch Eigenmittel i. H. v. mindestens 15 Prozent erfolgt (bei Vorhaben gemäß IV. 1 und 2 mindestens 10 Prozent). Eine Doppelförderung mit anderen Förderprogrammen der Bundesregierung ist ausgeschlossen.

Ansprechpartner/in

Weiterführende Links

Direkteinstieg