Intelligente Werkstoffe für innovative Produkte

eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Aufbauend auf bereits erarbeiteten Grundlagen sollen im Rahmen der Bekanntmachung anwendungsorientierte intelligente Materialien entwickelt werden, die beispielsweise in dem Gebiet der verarbeitenden Industrie bzw. dem Maschinenbau zu Innovationen führen.

Gefördert werden risikoreiche und anwendungsorientierte industrielle Verbundprojekte, die ein arbeitsteiliges und multidisziplinäres Zusammenwirken von Unternehmen mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen erfordern. Die Vorhaben sollten dabei die gesamte Wertschöpfungskette, von der Werkstoffherstellung über -verarbeitung, Komponenten- und Systementwicklung bis zur prototypischen Anwendung, abdecken. Vorzugsweise sollten anwendungsübergreifende Entwicklungen verfolgt werden, um einen besseren Erfahrungsaustausch bzw. Wissenstransfer zu erreichen und Doppelentwicklungen zu vermeiden. Der Aufbau und der Funktionsnachweis anwendungsorientierter Demonstratorsysteme soll Gegenstand der Vorschläge sein.

Intelligente Werkstoffe im Sinne dieser Bekanntmachung umfassen Materialien, die selbstständig oder aber gezielt von außen einstellbar auf Veränderungen in Ihrer Umgebung reagieren können. Dazu zählen u. a. folgende prioritäre Schwerpunkte:

  • Keramiken (z.B. mit piezoelektrischen Eigenschaften),
  • Polymere (z.B. mit elektroaktiven, fotoaktiven, dielastischen oder magnetorheologischen Eigenschaften),
  • Fluide (z.B. mit magnetorheologischen oder elektrorheologischen Eigenschaften) und
  • Selbstheilende Werkstoffe.

Die daraus resultierenden Anwendungen sollten einem der folgenden Themen zugeordnet werden können: CO2-Reduktion, Energie-/Ressourceneffizienz, Medizin sowie sichere und nachhaltige Mobilität.

Die Fördermaßnahme ist offen für Hochschulen, Forschungseinrichtungen und für die Industrie. Die Vorhabensbeschreibungen sind grundsätzlich von dem industriellen Federführer einzureichen, der sein besonderes Interesse an der Materialentwicklung und die Überführung in Produkte darstellen soll.

Ansprechpartner/in

Weiterführende Links

Direkteinstieg