Stiftung Wohlfahrtspflege - „Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken“

ein Sonderprogramm der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW

Förderaufruf „Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken“

Die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW engagiert sich seit 1974 für die unmittelbare und nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation von Menschen in Nordrhein-Westfalen. Ungefähr eine Milliarde Euro sind hierfür aus der Spielbankabgabe in fast 7.000 Projekte geflossen. Manch heutige Selbstverständlichkeit unseres Zusammenlebens und Grundpfeiler unseres sozialen Selbstverständnisses sind durch das Wirken der Stiftung erst möglich geworden. Maßgeblich war und ist hier immer das Zusammenwirken mit der Freien Wohlfahrtspflege des Landes Nordrhein-Westfalen in ihrem frei gemeinnützigen Wirken.

Auch in der Corona-Krise sieht die Stiftung eine besondere Verpflichtung zur Unterstützung, denn Corona-bedingte Schutzmaßnahmen haben auch in den Diensten und Einrichtungen der Freien Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen zu deutlichen Einschränkungen in der Ausübung der Dienstleistungsangebote geführt. Durch die Kontaktbeschränkungen wurden gewohnte und etablierte Angebote wie Gruppentreffen, Freizeitangebote, ambulante Betreuungs-, Entlastungs-, Beratungs- und Unterstützungsangebote unmöglich. Kinder und Jugendliche konnten nicht gefördert, ältere Menschen, kranke Menschen und Menschen mit Behinderung nicht besucht und nicht begleitet werden. Auch wenn erste Angebote nun wieder unter Einhaltung strikter Auflagen möglich sind, sind die psychischen und sozialen Folgen dieser aktuellen Einschränkungen noch nicht in Gänze abzusehen.

Ziel dieses Förderaufrufs ist, die Träger der Freien Wohlfahrtspflege grundsätzlich, über die Folgen der aktuellen Krisensituationen hinaus, in die Lage zu versetzen, die Chancen der Digitalisierung stärker als bisher zu nutzen und in ihre Arbeit zu integrieren. Dies bezieht sich sowohl auf Arbeitsabläufe innerhalb ihrer Organisationen als auch auf die Arbeit mit den Zielgruppen, ihrer Angebote und Dienstleistungen. Damit soll ein wichtiger Impuls für eine nachhaltige Erhöhung der Krisenresilienz und Zukunftsfähigkeit der Organisationen der Freien Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen geleistet werden.

Insbesondere Menschen mit Behinderung profitieren dabei von den Möglichkeiten einer barrierefreien Gesellschaft durch Digitalisierung. Digitale Produkte verbessern häufig nicht nur die Lebenssituation für Menschen mit Behinderung, sondern machen eine Teilhabe an der Gesellschaft oftmals erst möglich.

 

Einreichungsfrist:Einreichungsfrist ( abgelaufen: 15. Juni 2020 – 15. November 2020 )
Bekanntmachung

Informationen nach Ablauf der Einreichungsfrist


Im Bewerbungszeitraum Mai bis November 2020 wurden 1248 Bewerbungen eingereicht, davon wurden 667 Beiträge zur Förderung positiv beschlossen, weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website der Stiftung.

Bitte wenden Sie sich bei förderrechtlichen Fragen in Vorbereitung der Bewilligung an die Ihnen mitgeteilten Ansprechpartnerinnen.

Gestaltung des Sachberichtes zum Verwendungsnachweis

Derzeit erreichen uns verstärkt Anfragen bezüglich der Gestaltung des Sachberichts im Projekt. Zunächst: Es gibt keine formelle Vorgabe! Gestalten Sie den Umfang des Berichts bitte im Kontext zu Ihrem Projekt (maximale Anzahl der Seiten: zehn DIN A4-Seiten in üblicher Schriftgröße).

Der Sachbericht dient der inhaltlichen Gegenüberstellung des erzielten Ergebnisses mit den vorgegebenen Zielen. Weiterhin muss er Aussagen zur Notwendigkeit und Angemessenheit der geleisteten Arbeit beinhalten. Ergänzend erfolgt hier auch eine finanzielle Dokumentation der Verwendung der Fördermittel, insbesondere bei Abweichungen zum Antrag.

Gerne erfahren wir durch Ihren Bericht mehr darüber, welche Auswirkungen die Projektförderung auf Ihre derzeitige und zukünftige Arbeit hat. Eine Differenzierung dieser Auswirkungen in Bezug auf mögliche Zielgruppen wie bspw. Mitarbeitende, Ehrenamtliche oder Klienten/Klientinnen erhöht die Qualität Ihrer Ausführungen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die auf der Website genannten Ansprechpartnerinnen.

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2021
1.499
Mitarbeiter/innen
35.029
Laufende Vorhaben
2525
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen

PtJ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 : 2015 und ISO 27001 auf Basis IT-Grundschutz