KMU-innovativ: Einstiegsmodul für das Technologiefeld Biotechnologie/Bioökonomie

eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Die Fördermaßnahme „KMU-innovativ: Einstiegsmodul“ ist eine Initiative des Bundeministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und unterstützt Vorprojekte und Durchführbarkeitsstudien im Vorfeld von industriellen Forschungs- und experimentellen Entwicklungsvorhaben. In den Vorprojekten sollen neue Ideen und Forschungsergebnisse der Unternehmen auf ihre Relevanz für die Produkt-, Prozess- und Dienstleistungsentwicklung bewertet und die Konzeption und Planung für spätere FuE-Arbeiten vorgenommen werden.

Einreichungsfrist:Einreichungsfrist ( abgelaufen: 15. Januar 2018 – 15. Juli 2018 )
Einreichungsfrist:Einreichungsfrist ( noch 153 Tage )
Startdatum: 15. Juli 2018 Enddatum: 15. Januar 2019 Heute 15. August 2018
Einreichungsfrist:Einreichungsfrist ( noch nicht gestartet )
Startdatum: 15. Januar 2019 Enddatum: 15. Juli 2019

Informationen zur Förderung


Wer wird gefördert?

Es werden ausschließlich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gefördert, die noch keine oder wenig Erfahrung mit Forschungs- und Entwicklungsförderung haben und in den letzten fünf Jahren vor Antragseinreichung keine Zuwendung im Rahmen von FuE-Fördermaßnahmen des BMBF erhalten haben. Die Unternehmen erhalten eine Unterstützung von maximal 50.000 Euro über einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten. 

Was wird gefördert?

Gefördert werden Einzelvorhaben zur Vorbereitung eines nachfolgenden eigenen Forschungs- und Entwicklungsprojektes im Bereich der Bioökonomie und Biotechnologie, einschließlich der Entwicklung von Therapeutika, Diagnostika und Impfstoffen. Interessenten aus anderen Technologiefeldern erteilt die Förderberatung „Forschung und Innovation“ des Bundes Auskunft über die zuständigen Projektträger. Die vorzubereitenden Projekte sollen durch ein hohes wissenschaftlich-technisches Risiko und eine spätere Kooperation mit weiteren Partnern charakterisiert sein. Voraussetzung für die Förderung von Folgeprojekten ist ein zu erwartender wissenschaftlich-technischer Fortschritt in den oben genannten Themenfeldern. Die Vorhaben sollen sich am internationalen Stand der Technik und an einer hohen Realisierungs- und Erfolgschance im Sinne der Ziele der Bekanntmachung KMU-innovativ BioChance des BMBF orientieren. Für die Umsetzung der Folgeprojekte ist eine Laufzeit von bis zu drei Jahren vorgesehen.

Förderfähig sind projektbezogene Personalkosten zuzüglich eines Zuschlags für übrige Kosten (z. B. Verbrauchsmaterialien, Reisekosten, Gemeinkosten) in Höhe von 100 Prozent der förderfähigen Personalkosten sowie Unteraufträge in Höhe von maximal 20.000 Euro. Die Gesamthöhe der zuwendungsfähigen Kosten beträgt maximal 50.000 Euro und wird als „De-minimis“-Beihilfe individuell bis zu 100 Prozent gefördert. Detaillierte Hinweise sind in der Bekanntmachung KMU-innovativ: Einstiegsmodul nachzulesen.

Wie wird gefördert?

Für die Vorprojekte und Durchführbarkeitsstudien zu Themen der Bioökonomie und Biotechnologie erstellen Sie bitte förmliche Förderanträge. Hierfür nutzen Sie bitte das elektronische Antragsystems "easy-Online". Die erforderlichen Zugangsdaten erhalten Interessierte auf Anfrage von den unten aufgeführten Ansprechpartnerinnen.

Hinweise zur Erstellung eines Förderantrages finden Sie auf unserer Webseite unter der Überschrift „Der Projektantrag“ – „Antrag auf Kostenbasis (AZK)“ 

Projektträger Jülich – erkennen. fördern. gestalten.


Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag von:
Der Projektträger Jülich in Zahlen im Jahr 2017
1.092
Mitarbeiter/innen
20.595
Laufende Vorhaben
1.614
Fördervolumen in Mio. Euro
4
Geschäftsstellen