ERASynBio - Initiative zur europäischen Koordinierung der Forschung in der Synthetischen Biologie

Eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Die ERASynBio-Initiative war ursprünglich eine Maßnahme innerhalb des ERA-NET-Schemas des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Kommission („FP7 - European Research Area-Networks“). Die dreijährige Laufzeit endete am 31. Dezember 2014.

Die Initiative setzt ihre Aktivität jedoch als selbsttragende Initiative fort. Gegenwärtig sind acht Partner und sechs Organisationen mit Beobachterstatus beteiligt. Ziel ist es weiterhin, die Kooperation und die Koordinierung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zu verbessern, die auf nationaler oder regionaler Ebene in Mitgliedstaaten oder assoziierten Staaten der Europäischen Union im Bereich der Synthetischen Biologie durchgeführt werden. Auch künftig sollen gemeinsame Bekanntmachungen im Bereich der Synthetischen Biologie veröffentlicht werden.

Aktuell wurde daher - unter dem Dach der ERA-NET-Initiative „Industrielle Biotechnologie“ (ERA-IB) bzw. deren Nachfolgers „Industrielle Biotechnologie 2“ (ERA-IB2) – eine Bekanntmachung veröffentlicht, an der neben der internationalen Förderinitiative „ERA-IB2“ auch die Förderinitiativen „ERASynBio“ und „ERA-MBT“ (ERA-NET Marine Biotechnologie) beteiligt sind. ERA-MBT ist eine von 19 Partnern aus 14 Ländern getragene Initiative im Bereich der marinen Biotechnologie.

Die gemeinsame Bekanntmachung, zu der sich zahlreiche Förderorganisationen aus den drei ERA-NET-Initiativen entschieden haben, ist innerhalb des ERA-NETs ERA-IB2 die insgesamt siebte internationale Bekanntmachung zur industriellen Biotechnologie. Sie dient der Etablierung transnationaler Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten und adressiert neben Themen der industriellen Biotechnologie auch Themen der Synthetischen Biologie und Themen der marinen Biotechnologie. Durch die Verbindung dieser drei Initiativen sollen mit vereinten Kräften mehr Ressourcen genutzt und eine größere geographische Abdeckung erreicht werden.

Die angestrebten transnationalen Projekte müssen mindestens drei und dürfen maximal acht Projektpartner einschließen. Die Partner müssen aus mindestens drei Partnerländern oder Partnerregionen kommen, die sich an ERA-IB2 beteiligen. Die Proposals sind bis spätestens zum 1. Februar 2016 durch den Verbundkoordinator in elektronischer Form über die Internetseite www.submission-era-ib.eu/ dem ERA-IB-Sekretariat vorzulegen.

Weitere Informationen zu „ERA-IB2: Industrielle Biotechnologie für Europa“ können auf der Webseite ERA-IB (www.era-ib.net/7th-joint-call-0) sowie beim Projektträger Jülich angefordert werden.

Ansprechpartner/in

Weiterführende Links

Direkteinstieg