Energiespeicher

Forschungsförderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) innerhalb des 6. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung

Energiespeicher können kurzfristige – perspektivisch auch saisonale – Fluktuationen in der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen ausgleichen und so eine zuverlässige Versorgung sicherstellen. Daher werden Energiespeicher im künftigen Energiesystem eine wichtige Rolle einnehmen.

Noch sind allerdings weitere Forschung und Entwicklung notwendig, um Speichertechnologien wettbewerbsfähig zu machen, Kosten zu senken und die technische Reife voranzutreiben. Im Fokus der Forschungsförderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zu Energiespeichern stehen elektrochemische und thermische Speicher, Druckluftspeicher und Schwungradmassenspeicher sowie übergeordnete Themen. Die aktuelle Förderbekanntmachung des Ministeriums vom 8. Dezember 2014 stellt diese Schwerpunkte im Detail vor und greift auch stoffliche Speicher auf.

Fördervoraussetzungen

Hinweise zu den konkreten Voraussetzungen für eine Förderung enthalten die Abschnitte „4. Zuwendungsempfänger“ und „5. Zuwendungsvoraussetzungen“ der Förderbekanntmachung. Neben den konkreten Voraussetzungen für eine Förderung enthält der Abschnitt „8.2 Antrags-, Auswahl- und Entscheidungsverfahren“ Hinweise zur Vorlage von Projektskizzen und Förderanträgen. Erläuterungen zum Förderverfahren geben die unten aufgeführten Ansprechpartner des Projektträgers Jülich.

Weitere Förderung

2011 ist die Forschungsinitiative Energiespeicher der Bundesregierung mit dem Ziel gestartet, die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu verbessern, internationale Forschungskooperationen zu erleichtern und so die Entwicklung von Energiespeichertechnologien zu beschleunigen. Weitere Informationen über die „Forschungsinitiative Energiespeicher“ finden Sie unter „Mehr zu diesem Thema“.

Während das BMWi anwendungsnahe Energieforschung fördert, setzt das BMBF Fördermaßnahmen im Bereich Grundlagenforschung um. Weitere Informationen finden Sie unter „Mehr zu diesem Thema“.

Ansprechpartner/in

Publikationen

Direkteinstieg