Biologische Sicherheitsforschung

eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Die Gentechnik stellt in vielen Bereichen mit biowissenschaftlicher Basis eine entscheidende Grundlage für wissenschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen dar. Gentechnisch hergestellte Produkte und gentechnische Verfahren haben insbesondere in der Grundlagenforschung, der Medizin, der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion eine hohe Bedeutung erlangt.

Im Kontext der weltweit fortschreitenden Entwicklung der Grünen Gentechnik nimmt die Biologische Sicherheitsforschung eine tragende Rolle ein, die sich u.a. auf sicherheitsrelevante Untersuchungen im Zusammenhang mit gentechnisch veränderten Pflanzen konzentriert. Die Erweiterung des Wissens über das Verhalten gentechnisch veränderter Pflanzen unter Freilandbedingungen und die Beobachtung der Auswirkungen ihrer Anwendungen sind Gebote einer verantwortlichen, am Vorsorgeprinzip orientierten Nutzung der neuen Technik.

Die Sicherheit gentechnisch veränderter Pflanzen zu gewährleisten, Sicherheitsforschung zur Begleitung von Freilandversuchen mit gentechnisch veränderten Pflanzen durchzuführen sowie den methodischen Ansatz für das anbaubegleitende Monitoring zu verbessern, ist auch ein Anliegen des BMBF. Im Rahmen der Initiative "Biologische Sicherheit gentechnisch veränderter Pflanzen" fördert das Bundesministerium Projekte mit  insgesamt  8,7 Millionen Euro über drei Jahre. Das begleitende Kommunikationsmanagement soll den Diskurs über die Grüne Gentechnik auch in Zukunft voranbringen.

Ansprechpartner/in

Direkteinstieg