Rohstoffe für die deutsche Hightech-Industrie – BMBF startet neues Forschungsprogramm

26. Oktober 2012

Viele Zukunftstechnologien basieren auf Ressourcen, die Deutschland zu einem erheblichen Teil importieren muss. Zur Sicherung einer nachhaltigen Rohstoffversorgung hat das BMBF daher das neue Forschungs- und Entwicklungsprogramm „Wirtschaftsstrategische Rohstoffe für den Hightech-Standort Deutschland“ gestartet. Die Bekanntgabe erfolgte im Rahmen des 9. BMBF-Forums für Nachhaltigkeit am 22. Oktober 2012 in Berlin. Das Programm ist eingebettet in das BMBF-Rahmenprogramm „Forschung für nachhaltige Entwicklungen“ (FONA) und wurde mit Unterstützung des BMBF-Programmbeirates Ressourcentechnologien erarbeitet.

Ziel des FuE-Programms „Wirtschaftsstrategische Rohstoffe für den Hightech-Standort Deutschland“ ist es, die Forschung und Entwicklung entlang der Wertschöpfungskette nichtenergetischer mineralischer Rohstoffe zu fördern und auszubauen. Das Programm konzentriert sich auf solche Metalle und Industrieminerale, die eine große Hebelwirkung für die Wirtschaft haben und deren Verfügbarkeit für Zukunftstechnologien gesichert werden muss, z. B. Legierungselemente für Hochleistungsstähle, Elektronikmetalle oder Seltene Erden für regenerative Energietechnologien.

Zur Umsetzung des FuE-Programms will das BMBF bis zu 200 Mio. EUR in den nächsten zehn Jahren bereitstellen. Erste Förderbekanntmachungen im Rahmen des neuen Programms sind in Vorbereitung und sollen ab 2013 veröffentlicht werden.

Der Projektträger Jülich (PtJ) hat diesen Prozess im Auftrag des BMBF organisiert und die Redaktion des Programmtextes sowie die Gestaltung der Programmbroschüre übernommen. Als zuständiger Projektträger ist PtJ auch mit der Umsetzung des Förderschwerpunktes Ressourceneffizienz im Rahmen von FONA beauftragt.

Ansprechpartner/in

Weiterführende Links

Direkteinstieg