Der Projektträger Jülich wird Koordinator eines der ersten ERA-Net COFUND

19. Dezember 2013

Der Projektträger Jülich (PtJ) hat die Koordination des zukünftigen ERA-Net COFUND „Sustainable and resilient agriculture for food and non-food systems“ übernommen. Ein Konsortium mit Mitgliedern aus Forschungsförder- bzw. Projektträgerorganisationen mehrerer europäischer Länder hat PtJ aufgrund seiner langjährigen Erfahrung in der EU-Forschungsförderung, unter anderem im Bereich Lebenswissenschaften, und aufgrund seiner ausgeprägten Kompetenz in der Durchführung europäischer Koordinierungsinitiativen für diese Aufgabe ausgewählt. PtJ kann auf die Teilnahme an mehr als 35 ERA-Nets zurückblicken und ist aktuell an über 40 europäischen Koordinierungsinitiativen beteiligt.

Im ERA-Net COFUND „Sustainable and resilient agriculture for food and non-food systems“ sollen nachhaltige und robuste Agrarsysteme entwickelt und  die Grundlagen für eine verbesserte Verwertung der Primär- und Nebenprodukte für Lebensmittel- und Nichtlebensmittelproduktion geschaffen werden. Die Maßnahme soll die EU-Initiative zur gemeinsamen Programmplanung im Themenbereich Landwirtschaft, Ernährungssicherung  und Klimawandel (Joint Programming Initiative on Food Security, Agriculture and Climate Change – FACCE-JPI) unterstützen. Im FACCE-JPI haben 21 Länder eine gemeinsame strategische Forschungsagenda erarbeitet, die die Herausforderungen  einer nachhaltigen Agrarproduktion sowie einer weltweiten Ernährungssicherung unter Berücksichtigung des Klimawandels adressiert. Das ERA-Net COFUND soll dazu beitragen, diese Agenda zu implementieren.

ERA-Net COFUND ist ein neues Förderinstrument im Rahmen des 2014 anlaufenden  Rahmenprogramms für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ der Europäischen Kommission. Es soll die Forschungs- und Innovationsförderung über europäische Grenzen hinweg maßgeblich voranbringen.

In ERA-Nets schließen sich mehrere Mitgliedstaaten zusammen, um zu bestimmten Förderthemen gemeinsame Ausschreibungen zu veröffentlichen. Die Förderung wird dabei bisher vorrangig aus nationalen Mitteln finanziert. Neu bei den ERA-Nets COFUND ist, dass die Europäische Kommission ein Drittel der im Rahmen einer Ausschreibung zu vergebenden Fördermittel zuschießt. Das zusätzliche Geld, das dadurch an die Mitgliedsstaaten fließt, soll den Anreiz zur transnationalen Zusammenarbeit erhöhen.

Ansprechpartner/in

  • Zum ERA-Net COFUND "Sustainable and resilient agriculture for food and non-food systems"
  • Nicolas Tinois 02461 61-2422 
  • Zum Geschäftsfeld Europäisches Forschungsmanagement des Projektträgers Jülich
  • Kristof Bertram 02461 61-6243 

Direkteinstieg