FAQ - häufig gestellte Fragen

Was ist ein KMU?

Grundlage der Einordnung eines Unternehmens als KMU ist die von der EU-Kommission angenommene Empfehlung 2003/361/EG, die seit dem 1. Januar 2005 gilt. Mit der Neuregelung wurde bei den relevanten Umsatz- und Bilanzwerten die wirtschaftliche Entwicklung berücksichtigt.

Neu in die Regelung aufgenommen wurde die besondere Berücksichtigung von KMU, die Teil einer größeren Unternehmensstruktur sind. Diese können sich anders als echte KMU auf eine stärkere wirtschaftliche Position stützen und sollen nach dem Willen der Kommission nicht von Unterstützungsmaßnahmen für KMU profitieren.

Ausschlaggebend für eine Bewertung eines KMU sind daher nicht mehr allein die reinen Kenndaten, sondern auch die Unternehmensstruktur. Ob ein Unternehmen als KMU anerkannt werden kann, läßt sich daher nur eingeschränkt schematisch bestimmen.

Als KMU gelten in der Regel Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern, einem Umsatz von höchstens 50 Mio. Euro und einer Bilanzsumme von höchstens 43. Mio. Euro.

Bei der Berechnung der Mitarbeiterzahlen und der finanziellen Schwellenwerte sind die Verflechtungen mit anderen Unternehmen zu berücksichtigen. Die Kommission hat dazu ein Erklärungsmuster veröffentlicht.

KMU-Definition der Europäischen Kommission

Wo findet man einen Überblick über aktuelle Fördermaßnahmen des Bundes, der Länder und der EU?

Mit der Förderdatenbank des Bundes gibt die Bundesregierung einen vollständigen und aktuellen Überblick über die Förderprogramme des Bundes, der Länder und der Europäischen Union. Das Fördergeschehen wird unabhängig von der Förderebene oder dem Fördergeber nach einheitlichen Kriterien und in einer konsistenten Darstellung zusammengefasst. Dabei werden auch die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Programmen aufgezeigt, die für eine effiziente Nutzung der staatlichen Förderung von Bedeutung sind.

Förderdatenbank des Bundes

Was kennzeichnet Verbundprojekte?

Verbundprojekte sind ein wesentliches Instrument der Projektförderung, in denen mindestens

  • zwei Unternehmen oder
  • zwei wissenschaftliche Einrichtungen oder
  • ein Unternehmen und eine wissenschaftliche Einrichtung projektbezogen zusammenarbeiten.

Davon ausgenommen bleibt ein Leistungsaustausch mit Dritten im Auftragsverhältnis (Unterauftrag). Ziel der Förderung von Verbundprojekten ist, die Zusammenarbeit von Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und/oder wissenschaftlichen Einrichtungen zu gemeinsamen Anstrengungen anzuregen, Kapazitäten besser zu nutzen, Synergieeffekte zu erzielen und bei der Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen den Wissenstransfer zu beschleunigen.

Wo findet man die gültigen Antragsunterlagen, Richtlinien, Nebenbestimmungen und Hinweise für die Projektförderung?

Das elektronische Antrags- bzw. Angebots-System easy enthält alle gültigen Antragsunter-lagen, Richtlinien, Nebenbestimmungen und Hinweise für die Projektförderung. Easy ermög-licht die Antragstellung auf elektronischem Weg. Rechtsverbindlich ist jedoch nach wie vor die unterschriebene Papierversion des Antrags.

elektronisches Antrags- und Angebots-System easy

Wo werden die Antragsunterlagen eingereicht?

Die Antragsunterlagen werden bei dem Projektträger eingereicht, der für die Umsetzung und administrative Abwicklung der jeweiligen Fördermaßnahmen zuständig ist. Die Kontakt-adressen sind in der entsprechenden Förderbekanntmachung aufgeführt.

Gibt es Höchstsätze für Personalkosten?

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft können die im Unternehmen üblicherweise gezahlten Personalkosten ansetzen, Höchstsätze sind nicht vorgeschrieben. Der Zuwendungsgeber behält sich eine Prüfung der Personalkostensätze vor.

Welche steuerlichen Aspekte sind für die Forschungsförderung relevant?

Zuwendungen, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung auf der Grundlage der geltenden Nebenbestimmungen für Zuwendungen auf Kostenbasis an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (NKBF 98) gewährt, werden grundsätzlich als nicht der Umsatzsteuer unterliegende echte Zuschüsse angesehen.

Zuwendungen und Aufträge unterliegen generell den Ertragssteuern. Zuwendungen für die Anschaffung von Investitionsgütern können anstelle der Sofortbesteuerung auch bei den Anschaffungskosten der Wirtschaftsgüter berücksichtigt werden, indem die Anschaffungs-kosten um die Zuwendung gemindert und der geminderte Betrag abgeschrieben wird.

Vorsteuern, die im Zusammenhang mit Zuwendungen anfallen, sind nach den Kriterien des §15 UStG abzugsfähig und abziehbar. Dies gilt auch bei den nicht umsatzsteuerbaren Zuwen-dungen. Bei der Antragstellung (im Rahmen der Vorkalkulation) sind Aussagen zum Vorsteuerabzug zu treffen.

Mit Wirkung zum 1. Januar 2004 wurde die Umsatzsteuerbefreiung für Auftragsforschung an Hochschulen gestrichen. Allerdings bleiben Umsätze aus Auftragsforschungen ertragssteuerfrei.

Was sind "De-minimis"-Beihilfen?

Als "De-minimis"- Beihilfen gelten die Beihilfen, die von einem EU- Mitgliedsstaat an ein Unternehmen vergeben werden und deren Betrag als geringfügig anzusehen ist, sodass Auswirkungen auf den Wettbewerb kaum spürbar sind. Der Gesamtbetrag der "De-minimis"- Beihilfen darf über einen Zeitraum von drei Steuerjahren 200. 000 EUR nicht überschreiten. Rechtsgrundlage für "De-minimis"-Beihilfen ist die "Verordnung (EG) Nr. 1998/2006 der Kommission vom 15. Dezember 2006 über die Anwendung der Artikel 87 und 88 EG-Vertrag auf "De-minimis"-Beihilfen.

Verordnung (EG) Nr. 1998/2006

Wie findet man geeignete Beteiligungsgesellschaften bzw. Beteiligungsgeber?

Der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK e.V.) unterstützt Unternehmen bei der Suche nach Beteiligungsgebern. Außerdem gibt es das Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. ,das die Möglichkeit bietet, mit Privatpersonen in Kontakt zu treten, die bereit sind, ihre Erfahrung und eigenes Kapital in Unternehmen einzubringen. Auch die KfW-Bankengruppe informiert über grundsätzlich in Frage kommende Gesellschaften.

Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK e.V.)
Business Angels Netzwerk Deutschland e.V.
KfW-Bankengruppe

Wo findet man Ergebnisse geförderter Forschungsprojekte?

Der Förderkatalog bietet aktuelle Informationen zu den einzelnen Projektfördermaßnahmen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Die Online-Datenbank des Förderkatalogs ermöglicht die interaktive Suche in einem Datenbestand von mehr als 90.000 Einzelvorhaben und informiert darüber, welche Projekte der beteiligten Ministerien im Bereich der Projektförderung in der Vergangenheit gefördert wurden bzw. aktuell gefördert werden. Forschungsberichte bereits abgeschlossener Vorhaben können bei der Technischen Informationsbibliothek Hannover (TIB) eingesehen und bestellt werden.

Förderkatalog
Technischen Informationsbibliothek Hannover (TIB)

Direkteinstieg