IngenieurNachwuchs

eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Gut ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure sind eine wichtige Voraussetzung für die wissenschaftliche und technologische Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. Die Fachhochschulen sind durch ihre Praxisnähe und die enge Kooperation mit Unternehmen besonders geeignet, den Ingenieurnachwuchs in Deutschland nachhaltig zu sichern. Hauptziele der Förderlinie IngenieurNachwuchs sind daher die forschungsnahe Qualifizierung von Ingenieurinnen und Ingenieuren sowie die Etablierung von forschungsstarken ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchsteams an Fachhochschulen im Rahmen von innovativen FuE-Projekten in Kooperation mit der Wirtschaft und Partnern aus der Wissenschaft.

  • Einreichungsfrist Bedarfsfelder Klima/Energie und Mobilität:
    25. November 2013
  • Einreichungsfrist Bedarfsfelder Gesundheit/Ernährung, Sicherheit und Kommunikation:
    24. März 2014

Der Aufbau von forschungsstarken ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchsteams soll darüber hinaus Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen bei der Entwicklung eines individuellen Forschungsprofils, der Verbesserung ihrer persönlichen Forschungskompetenzen sowie ihrer Vernetzung mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft dienen. Dabei ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen dieser Bekanntmachung besonders bestrebt, die Durchführung kooperativer Promotionen zu unterstützen und so zur Durchlässigkeit der Hochschularten beizutragen.

Anschrift

Bitte richten Sie Ihre Skizzen an:

Anke Öhler
Projektträger Jülich (PtJ)
Forschungszentrum Jülich GmbH
Projektträgerschaft Forschung an Fachhochschulen

Postfach 61 02 47
10923 Berlin

Dokumente

Ansprechpartner/in

Weiterführende Links

Direkteinstieg

Elektronische Antragstellung

Für die Skizzen- und Antragseinreichung im Programm Forschung an Fachhochschulen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) steht Ihnen das elektronische Antragssystem easy zur Verfügung.